Zurück zur Übersicht

LeseZeichen 2014

Lesezeichen 2014

Mit über 60 Gedichtbannern an prominenten Gebäuden und Plätzen holen wir wieder die Literatur zwischen verstaubten Buchdeckeln hervor und setzen sie ins Freie, ins Offene – mitten in der Stadt. Hauptbahnhof, Fußgängerzone, Kirchen, Bushaltestellen, Buchhandlungen, Museen, Einkaufspassagen, Kino und Theater werden so für 6 Monate zu einem Hort der Poesie, der 24 Stunden täglich geöffnet hat.

Mit den Gedichtinstallationen laden wir alle Hildesheimer und Besucher der Stadt zu einem literarischen Rundgang und Entdeckungsreise durch die zeitgenössische Lyrik ein. Jeder Ort hat seinen eigenen Seelenzustand und wenn man ihn betritt geht er auf einen über, so ist es auch mit dem Lesen und Auflesen von Gedichten.

45 Dichter und Dichterinnen aus 8 Nationen [darunter Russland, England, Österreich, Schweiz, Schweden, Griechenland, Brasilien, Deutschland] von noch unbekannten Autoren bis zum Großschriftsteller und Literaturnobelpreisträger sind hier mit eigenen Werken beteiligt; wie z.B. Günter Grass/ Roger Willemsen I Tomas Tranströmer / Udo Jürgens/ Eugen Ruge / Wjatscheslaw Kuprijanow. Aber auch viele Hildesheimer Autoren vom 1O-jährigen Jungen, der über seine erste Liebe schreibt bis zur 74-jährigen Literatin, die in einem Gedicht schildert, wie sie den sicheren Kokon ihrer Wohnung verlässt und auf die Straße geht.

Programm

Lebensräume – Lebensträume

Grußwort des Oberbürgermeisters Dr. Ingo Meyer

Schon zum dritten Mal findet die vom Forum-Literaturbüro e.V. initiierte Lyrikinstallation „Lesezeichen” statt. Ich freue mich sehr, die Schirmherrschaft für dieses einzigartige Projekt mit bundesweiter Strahlkraft übernehmen zu dürfen. Mit mehr als 60 Gedichten, die auf großflächigen Bannern an den verschiedensten Gebäuden in der Stadt Hildesheim angebracht sind, hat sich die Zahl der überdimensionalen Lesezeichen im Vergleich zum Vorjahr nun schon verdoppelt. Die Lesezeichen kommen an! Dieser Erfolg zeigt sich auch durch die große, auch finanzielle Unterstützung des Projektes durch verschiedene öffentliche und private Unternehmen und Institutionen. Wie erfolgreich dieses Projekt ist, zeigt sich auch daran, dass es auch in diesem Jahr wieder gelungen ist, internationale Schriftsteller aus acht verschiedenen Nationen für das Projekt zu gewinnen.Darunter befinden sich auch die beiden Literaturnobelpreisträger Günter Grass und Tomas Tranströmer sowie der Komponist und Sänger Udo Jürgens, die durch ihre Beteiligung ihre Anerkennung für das Hildesheimer Lyrik-Projekt ausdrücken. Daneben haben sich viele Hildesheimer Autoren aller Altersstufen an diesem besonderen Projekt beteiligt und prägen nun für die nächsten sechs Monate das Stadtbild mit ihren persönlichen lyrischen Beiträgen. Das Projekt Lesezeichen besteht neben den monumentalen Gedichtbannern auch aus zahlreichen weiteren Aktionen zur Lese- und Sprachförderung bei Kindern und Jugendlichen. Ich bin stolz auf dieses bundesweit einmalige Hildesheimer Projekt und hoffe, dass Bürgerinnen, Bürger und Gäste unserer Stadt sich auch in diesem Jahr wieder von den Texten der Autoren in ihren Bann ziehen lassen. Vielleicht halten Sie dann einen Moment inne und lassen ihren Lebensraum zu einem Lebenstraum werden.

Alle Texte 2014

Identisch
hier darf ich sein
hier wird nichts gegen mich verwendet
hier kann ich jederzeit herkommen
und wieder fortgehen

hinaus über die Berge und Täler
durch die Wüsten und Meere
meiner Logik

als wären ich und mein Sehnen eins
mit dem frischen Gras
in der Steppe und dem Zebra
das es frisst

Jo Köhler

Durchstoßene Zeit
Durchstoßene Zeit
Die Ränder tropfen blutrot
Die zerstörten Träume schreien blind
Fall ins schmerztrockene Nichts

Sekundensplitter
Bohren Lichtzeichen
Auf das zerfurchte Firmament
Erzählen das Leben

Nora Steen

Bahnsteigkante
du fährst
und ich hoffe
fürchte jedes Mal

den Augenblick, der
mich zurücklässt
beiseite

wie gesagt
ich hoffe und
fürchte jedes Mal

den Engel zwischen
uns, der da lächelt
mit ernstem

Gesicht

Jo Köhler

Der wilde westen
Weit weg dort
das ist alles europa
wo die serben tamo daleko singen
wo die englaender mit ihrem ganzen england nach amerika segeln
wo die franzosen taeglich im chor die bastille einnehmen
wo die spanier tanzen und rache fuer den raub europas schwoeren
wo die deutschen papiere sortieren und um die gesundheit laufen
wo bei den schweizern ein jeder sein loch im kaese hat
wo die hollaender hoffnungsvoll die invasion der don quijotes erwarten
wo die schweden die daenen besuchen gehen
wo die italiener auf ihrem einen bein huepfen
wo die polen noch nicht verloren sind
wo die tuerken im stillen ihr byzanz wiederaufbauen
wo die russen nicht wissen
wo sie sind und dieses europa sein wollen

Wjatscheslaw Kuprijanow

scharfkantiges Blau
scharfkantiges Blau
an dem man Gesicht u. Hände schneidet (ein Bogen Papier)
die Ohren bluten (innerlich)
der Wind faltet Blätter u. Stengel
sägt Sand zu Tieren

diamantenscharf faucht das Scherenschnittgras

stäubt,

eine Wolke –
alles zu Pulver

Bettina Hartz

In Sternennächten
In Sternennächten
Sitze ich wartend am See
Meine Angel tanzt

Nicole Stellfeld

Durchträumt fliegen die Tage
Durchträumt fliegen die Tage
das Morgen verschwindet im Nebel
das Herzlaub erzittert vom Aufprall der Regentropfen
im Sturm tanzt es sich in den Tod.
Die Muschel hat sich verschlossen
wartet bis zum Frühling
vielleicht gibt es ja ein Morgen
und ein Leben danach.
Wenn der Wind durch die Seele peitscht
sammelt sich das Strandgut hinter dem Horizont
Viel Unrat und hin und wieder –
ein Rest Glück.

Nora Steen

Goldgräberstimmung
die straße mit dem loch im socken
der geruch aus dem innern nostalgischer schränke
ein haarriss im abspann des blutleeren raums
ich bin der mit dem schienbein
fünfzigtausend küsse tief
in deine kugelsichere nacktheit vergraben
du bist das mädchen von der datumsgrenze
und tropfst entrümpelt in die stille
auf der dunklen seite des liedes
wir sind das volt
der brandfleck im schlitzohr des heiligen geistes
und was uns lockt am ewigen nichts ist der folgende tag
freundlich wie eine handgranate
auf der stirnseite des hochgekrempelten universums
(mit dem knochenmark gedacht)

Michael Zoch

Wenn die Zeit stehen bleibt...
Wenn die Zeit stehen bleibt…

fällt eine
Feder trotzend, sehr langsam,

um dem
Trotz Dauer und Gewicht zu verleihen.

Sand
rieselt leise weiter, Korn für Korn,

in die
Tiefe, die unmerklich

in
Bewegung gerät.

Ein
Tropfen rutscht noch immer auf Glas,

lässt
sich spalten

und nochmal
spalten

in zig
andere Tropfen,

die die
Zeit durch Löcher schubsen,

und an
undichten Stellen

sacht triefen
lassen

immerfort.

Chandal Nasser

Moderne Zeiten
Man kann sich auf nichts
mehr verlassen

Nicht mal auf
die eigenen Vorurteile

Jo Köhler

Für Dich
Meine leeren Schuhe
sind voller Reisepläne
und wissen Umwege,
die alle zu Dir führen.

Günter Grass

Falter vertrauen
Falter vertrauen
Unbedacht dem hellen Schein
Verbrannte Flügel

Jutta Johannwerner

Gehe im Licht
Gehe im Licht
Aber mein Schatten
Ist immer hinter mir
Bläst kalten Hauch
In meinen
Nacken

Birgit Waldhoff-Blum

Rot
Rot
Wie Blut
Mit einem Faden
Ist mein Mund vernäht
Schweigen

Birgit Waldhoff-Blum

Auf deinem Stern
Auf deinem Stern
Tanze ich mit dir um den Tag
Wir bauen eine Luftschaukel
Und malen die Wüste blau

Wir essen Chips bis in den Morgen
Und träumen uns die Vergangenheit heil
Schwingen ins Gestern und springen ab
In der Zukunft

Zu Besuch bei dir
Halte ich den Zeiger an
Und du musst mutig sein
Und den Zeitsprung kitten mit Liebe

Ansonsten gehe ich.
Du weißt.
Ich fliege ins Morgen
Und du frierst dich fest.

Nora Steen

lavendelatem
lavendelatem
über die fluh bricht bläue
in diesen rauhwackensommer
kalkklüftig war das jahr
und ohne geschichten aus dem mandelland
und ohne das meer
das dir salz ins gesicht wirft
lass flattern dein weißes kleid wie ein segel
leg ab das schwarz
die witwentage sind vorbei
häng dein haar in die gischt wie ein netz
die fische können heut fliegen

Werner Weimar-Mazur

Ohne Titel
er sieht
das schwarze Loch
auf sich zu kommen
keine Kraft
sich dem Sog
entgegen zu stellen
Ehefrau
Kinder
Enkel
Wohnung
reichen nicht als Halt
er ist über 50
arbeitslos
aussortiert
und das Amt
zahlt nicht mehr
keine Aufgabe
keine Anerkennung
tagsüber allein
die Frau im Büro
er fällt
kein Boden mehr
unter den Füßen
ein kurzer Schmerz
vorbei

Sonja Wagner

Psychoterrorpie
Sektiererisch impfst Du
Klischee-Parolen
Ins Nervenkostüm
Aus Samt und Seide
Red’ mir ins Gewissen
Schalt’ mich aus
Mein schwindender Wille
Fügt sich dem Takt
Aus bohrenden Fragen
Fragenden Blicken
Und verdeckten Notizen
Geheimnisvoll
Mit salbenden Worten
Hakst Du mich ab
Vom Katalog
Der Diagnosen
Dem Spiel Deiner Mine
Von kruder Distanz
Ausgeliefert
Durch kaltes Kalkül
Sitz ich seelenbalsamiert
Auf ungelösten Sorgen
Endlich regt sich Widerstand
Doch die Stunde ist um

Frank Findeiß

Purpurner Augenblick
Da fiel uns
die Zeit aus der Zeit

Wir tanzten
wie in frühem Wasser

Die Welt war innen
Außerhalb der Wölbung
war nichts

Und jeder Wunsch
stürzte an seinen Ort

Angelica Seithe

„Und?“ fragte Herr Gottlieb
„Und?“ fragte Herr Gottlieb, „alles im Lack?“
„Und selbst?“
„Kann nicht klagen.“
„Wollen täten Sie aber schon, was?“ flaxte Herr Hopp.
Man sieht, die beiden begegneten sich nicht zum ersten Mal. Um genau zu sein, sie begegneten sich jeden Morgen, wenn Herr Gottlieb seine Laune nacheinander an seiner Frau, den Blumen, der Tochter, dem Wetter oder der Luft ausließ, während Herr Hopp seine Tiere ausführte und sich seines Lebens freute.

….
Warum Herr Hopp am frühen Morgen ein Dromedar spazieren führt? Warum nicht? Wer hätte nicht mal Lust darauf? Aber die meisten Menschen sterben, liegen da und denken: Nicht ein einziges Dromedar hab ich in meinem Leben ausgeführt. Das hätte mir auch mal früher einfallen können. Aber dann ist es zu spät. Vielleicht sagen sie aber auch: Ich bin zu wenig Riesenrad gefahren, zu selten durch Laubhaufen gelaufen.
Roger Willemsen

Engel
Engel
Erheben sich
Flügel breiten sich aus
Die Dämonen lachen
Der Kampf
Beginnt

Christiane

Lauschen dem Graben der Maulwürfe
nachts wälzen wir uns schlaflos
in den Betten herum
unruhig
lauschen nicht den Flugzeugen
die über dem Haus kreisen

lauschen nur dem Graben
der Maulwürfe
im Garten
sogar Kellerasseln und Ameisen
sind unüberhörbar

auf der Flucht vor diesen Geräuschen
laufen wir tagsüber
gegen unsichtbare Bäume
tragen das Wort Glück in den Armen
bergen es

überzeugt
Glück gedeiht nur
im beschreibbaren Unglück
träumen uns auf steinigen Wegen
umschmeichelt vom Südwind

und wir
lebenslang unterwegs.

Ingo Cesaro

Mit dem Flugzeug flog ich
Mit dem Flugzeug flog ich
durch die Liebe mein Herz
hatte Schmerz und ich
flog durch die Wolken.

Wir schweben jetzt
zu zweit und bleiben
nich´ kleben

Mike Schäfer, 10 Jahre

Waldleben
(für Julia Butterfly-Hill & Luna)

Irgendwann einmal wird sich der Wald
vielleicht die Städte wieder holen;
als hätten irgendwelche Götter es befohlen,
wäre die Menschheit wie ein Schrei verhallt.

Die Straßen würden brechen und schon bald
würden die Häuser wie Gebeine oder Fragen
ohne Antwort aus dem Boden ragen
als stumme Zeugen einer höheren Gewalt.

Auch ohne Uhren werden Bäume alt;
sie bräuchten keine Zahlen für die Jahresringe.
Vergessen wäre Zweck und Name aller Dinge
und alles, was den Menschen etwas galt.

Andreas Steinert

In ein Meer aus Stille
dieser Tropfen, der eine komplette
Welt enthält, verliert
dieser Tropfen, der wie Milliarden anderer
direkt vom Himmel fällt, eintaucht
untergeht
vielleicht die Botschaft, auf die ich warte
hoffe
vielleicht die homöopathische Dosis
die alles ändert, öffnet
und das zerschwiegene Meer in mir
ein lange versandeter Ozean aufs Neue
zu träumen, zu branden
beginnt

Jo Köhler

Weibsbilder
Manche
Frauen sitzen

in
Schubladen

im
Nähkästchen

plaudern
sie

spielen
mit Rollen

umgarnen
dich

spinnen
tausend Fäden

zum
bunten Band

fesseln
dich

sperren
dich ein

bei
den Knöpfen

ganz
unten

Marion Hinz

Was es ist – Hartz IV
(nach „Was es ist“ von Erich Fried)

Es ist nötig
Sagte Schröder
Es macht anders
Sagt das Kind
Es reicht, warum arbeiten?
Sagt der Schmarotzer
Es ist zu wenig
Sagt der Empfänger
Es ist mehr, als ich kriege
Sagt der Geringverdiener
Es macht Mama und Papa traurig
Sagt das Kind
Es ist genug
Sagt die Regierung
Es ist verfassungswidrig
Sagt das Gericht
Es ist zu wenig für Kultur und Bildung
Sagt die Opposition
Es macht Einsam
Sagt das Kind

Lydia Eggers

Der Ball ist rund
Meiner hat eine Delle.
Von Jugend an drücke
und drücke ich; aber
er will nur einerseits rund sein.

Günter Grass

DAUERTEN WIR UNENDLICH
Dauerten wir unendlich
So wandelte sich alles
Da wir aber endlich sind
Bleibt vieles beim alten.

Bertolt Brecht

Durststrecken
Modellautos parken auf der Fensterbank.
Ole hat Durst.
„Was haben Sie bisher gemacht?“
„Bei der Sonderausstellung habe ich …“
„Da steht es ja. Geisteswissenschaftlerin sind Sie – alleinerziehend.“
Ole hat noch immer Durst.
„Hm. Sie sind schwer vermittelbar.“
Ich knöpfe mir die Bluse auf.
Er weiß nicht wohin mit seinen Blicken.
„Ich schlage Ihnen eine Umschulung zur Altenpflegerin vor.“
Ole ist satt, reckt sich und berührt ein Modellauto.
Der Mann springt auf. „Heilandsack! Du …!“
Das Auto fällt. Dumpf prallt es auf. Es ist ein Buick.
Der Mann geht auf die Knie. „Der Spoiler ist ab!“
Ich knöpfe meine Bluse zu: „Na, ich werde schon etwas finden.“
Aber mein Arbeitsvermittler taucht nicht mehr auf.

Monika Severith

Stillstand
Gekündigt …Arbeitslos – wie ein Schlag ins Gesicht!
Fassungslos räume ich meinen Platz.
Nicht nur meinen Arbeitsplatz, sondern meinen Platz mitten im Leben.
Aber ich habe eine gute Ausbildung und werde schon was Neues finden!
Doch der ideale Arbeiter ist wohl 20 Jahre alt und bringt 30 Jahre Berufserfahrung mit, …jedenfalls bin ich es nicht.
Mein Alltag hat sich völlig verändert.
Ich stehe morgens nicht mehr auf, um zu arbeiten, sondern um Arbeit zu suchen.
Große Sprünge kann ich mir nicht mehr leisten, kleine nur noch ganz selten…
So bemerke ich, dass sich mein Freundeskreis immer weiter von mir entfernt.
Ich fühle mich ausgeschlossen von ihren schnellen Leben und uninteressant, weil mein Leben sich kaum noch bewegt.
Und dann die ständigen Absagen mit immer denselben abgedroschenen Begründungen – demotivierend.
Genau wie die Betriebe, die einen zu einem Bewerbungsgespräch einladen.
Man schöpft wieder neue Hoffnung, wartet auf die Zusage, alles nur, um zu lesen:
Leider haben wir uns für einen anderen, besser geeigneten Bewerber entschieden.
Und als ob das noch nicht reichen würde, wird man von der arbeitenden Allgemeinheit als Sozialschmarotzer beschimpft und ausgegrenzt.
Ich will doch arbeiten, aber es lässt mich keiner!!!
So verstecke ich mich. Allein. Und warte.
Warte auf eine Zusage, die mich zurück ins Leben holt.
DENN LEBEN, DAS HEIßT: VERÄNDERUNG!
Doch ich verändere mich nicht.
Ich bin stillgelegt.
Sandra Ehlers
Erste Hilfe
dein Gedicht
ist mein Sanitäter
beatmet
meine Sehnsucht
im Sauerstoffzelt
des Schweigens

bis mein Herz
wieder schlägt
geheimniswach
der Spur der Sehnsucht
folgt – für heute
gerettet

Lisa F. Oesterheld

Octo-2
Und endlich schwiegen wir.
Ich schloss die Augen und atmete deine Stille
Und deine Zeit,
Die mir das größte Geschenk war.

An allen andern Tagen füllen wir
unsere wenigen Stunden
mit der Intensität
eines ganzen gemeinsamen Lebens.

Wir halten uns
An den Händen
Und laufen so schnell
In die gleiche Richtung

Dass wir uns dabei
Nicht ansehen können
Aus Angst, über unsere
Eigenen Füße zu fallen.

Nie sitzen wir
In der Dunkelheit
Und fühlen nur
Einander

Denken nur
Einander

Hören nur
Einander.

Dabei braucht unsere
Liebe
Nur Zeit.

Alles andere
Haben wir.

Anne Zegelman

Die andere Stadt
Es gibt viele sich kreuzende Einsamkeiten – sagt er -, oben und unten
und andere dazwischen, verschiedene oder
ähnliche, erzwungene, auferlegte
oder wie freiwillig eingegangene, selbst gewählte –
immer sich kreuzende.
Aber tief, im Zentrum, gibt es nur die eine Einsamkeit, sagt er,
eine hohle Stadt, fast kugelförmig, ohne vielfarbige
Leuchtreklamen, Geschäfte, Motorräder,
mit einem weißen, leeren, nebligen Licht,
unterbrochen
von Funken unbekannter Lichtzeichen. In dieser Stadt
wohnen seit Jahren die Dichter. Sie bewegen sich
geräuschlos,
Hände gefaltet, erinnern sie sich unbestimmter,
vergessener Ereignisse,
Wörter, Landschaften,
diese Tröster der Welt, die immer untröstlichen,
verfolgten
von den Hunden, den Menschen, den Schaben,
den Mäusen, den Sternen,
verfolgt auch von ihren eigenen gesagten und
ungesagten Wörtern.

Jannis Ritsos

Beim Verlassen des Hauses.
Freilassen jetzt das erste Wort. Dein Atem morgens.
Eine Wolke aus Blüten Staub. Dem kommenden Frühjahr
ähnlich sagst du Kälte und legst die Hand um die Klinke
der Tür. Eine Bewegung wie du Flaschen öffnest
nur leiser mit Rücksicht auf Gelenke und Glas. Der Flur
noch feucht von Schritten aus dem Bad.
Später wird darauf eine Schuhsohle quietschen
links lauter. Wo du Hand Taschen trägst. Schirme.
Die Arme fädeln ein in den Tag. In Hemden. Pullover.

Wie die gelesene Zeitung faltest du Servietten. Steckst sie
statt Papiertaschen Tücher in Mantelsäcke. Jacken.
Spürst die offene Naht. Und die Lücke aus der Schlüssel
rutschen könnten. Münzen. Draußen die Erde hat noch
die Rollläden geschlossen.

Knut Schaflinger

Urlaubsgruß
Die Reise war anstrengend
Der Ort ist hässlich
Die Pension zu teuer
Das Zimmer unmöglich
Das Essen ein Fraß
Die Leute sind blöd
Das Wetter ist schlecht

Nur gut
Dass du nicht hier bist

Manfred Hausin

Herr Meier, Mitglied im Autorenkreis
Herr Meier kann sich wirklich nicht beklagen:
Er lernte so viel über Satzungsfragen,
Seitdem er Mitglied ist bei den Autoren!
Zwar fühlte er zum Dichter sich geboren
Und wollte ursprünglich mit Sätzen siegen,
Doch kann der Mensch nicht alles kriegen.

Herr Meier kennt jetzt tausend Paragraphen –
Oft lässt ihn eine Kleinigkeit nicht schlafen:
Wie war das gleich noch mit den Körperschaften-?
Und wer muss für Verbindlichkeiten haften-?
Auch lernte er die Zahlen drei und sieben
Durch das Vereinsrecht erst so richtig lieben.

Drum lobt Herr Meier die Autorenkreise:
Dort wird man tüchtig, rechtskundig und weise!
Man bastelt viel und steigt so manche Treppen,
Man muss Plakate kleben, Bücher schleppen,
Man lernt in Geld zu denken, Streit zu schlichten,
Und so verlernt man segensreich das Dichten.

Und dann die Frau! Hat ihn zum Prof erhoben
Und findet endlich wieder Grund zu loben!
„Mensch, Meier“, sagt sie oft, seit sie’s entdeckte,
„was weißt du alles über Rechtssubjekte –
du könntest beinah an der Uni lehren!“
Ja ja, der Meier kann sich nicht beschweren…

Christian Engelken

Stummschaltung
Stell dir ein Piano und einen Pianisten vor
und erwarte ihn vor einem belebten Kaufhaus in der City
oder, wenn dir das lieber ist, erwartest du ihn
an einem entlegenen Sandstrand
in der Abendsonne

Du siehst, wie er kommt
im schwarzen Frack daher schreitet, sich feierlich
und konzentriert ans Klavier setzt, seine Hände massiert
und gefühlvoll in Stellung bringt, aber nicht spielt
keine einzige Oktave

Und im Erstaunen über diese Stille
das ganze Geräusch der Welt oder zumindest Teile
davon und das Glück der Einsamkeit
in Bildern nach innen, die du
noch nie geschaut hast

das ist Lyrik

Jo Köhler

Abschiedsbrief
….
Lucky, du verführerische schlanke Dame, mit deinem krausen braunen Haar, deinem Inneren, das feurig entfacht die größte Liebe entbrennt. Camel, du Süchtigmacherin. Du, die du es immer wieder schaffst mich rum zu kriegen. Du Lustigmacherin mit schneeweißer zarter Haut… Wie oft habe ich versucht, dir zu entkommen? Deinem herben Geschmack, deinem beißenden Geruch? Deiner Art, von der ich immer und immer mehr will?
….
Julia Müller, 16 Jahre
„Cabo de Gata“
Meine Wut war diffus,
richtete sich aber vor allem gegen
meinen Vater,
als wäre er schuld daran,
dass ich seine Regelmäßigkeit nachlebte
oder nachäffte,
seinen maschinenhaften Lebensstil,
seine roboterhafte Arbeitsweise,
die umso schwerer zu ertragen war,
als er damit Erfolg hatte.

Eugen Ruge „Cabo de Gata“
Copyright © 2013 Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg

Anatomie
Wörter
sind wie lebendige Körper
mit Haut und Knochen
Organe, die funktionieren
Hand und Fuß haben
sich überall hinbewegen
Ohren und Augen
besitzen

die alles aufnehmen
Bilder, Gedanken, Träume
für uns manifestieren
atemlos zirkulieren und erst
im Gebrauch an Wahrheit
gewinnen oder
verlieren

Jo Köhler

Zersprungen
Wenn du
weg bist, fort
schweige ich
am liebsten
unangetastet
herrenlos
wie ein liegen
gelassenes
Buch, das
im Zeitraffer
vor und zurück
hastender
Gedanken
spiele
alle Seiten
verliert

Jo Köhler

Dilettantisch
Worte
die eigentlich nicht passen
und genau deshalb
gut sind

Worte
die nur schlecht ausdrücken
und genau deshalb
des Pudels Kern treffen

Worte
die nur halb wissen
und genau deshalb Raum
für Intuition lassen

Worte
die vielleicht fragwürdig sind
und genau deshalb neu
zu denken geben

Worte
die sich nicht einordnen lassen
und genau deshalb
den entscheidenden Anstoß

ermöglichen

Jo Köhler

Hecke
Überschall durchschneidet
den einsamen Vormittag.
Der Rollladen des Nachbarn
bleibt geschlossen.
Der Briefkasten
gibt keine Antwort.
Luftundurchlässig
die Isolierschicht,
mein Kokon.
Dickicht im Vorgarten.
Aber Dornröschen
emanzipiert sich.
Heute gehe ich
auf die Straße.

Renata Maßberg

ESPRESSO
Der schwarze Kaffee auf der Terrasse
mit Stühlen und Tischen prächtig wie Insekten.

Es sind kostbare aufgefangene Tropfen,
gefüllt mit der gleichen Kraft wie Ja und Nein.

Er wird aus dunklen Cafés hinausgetragen
und blickt in die Sonne, ohne zu blinzeln.

Im Tageslicht ein Punkt von wohltuendem Schwarz,
das schnell in einen bleichen Gast ausfließt.

Er ähnelt den Tropen aus schwarzem Tiefsinn,
die bisweilen von der Seele aufgefangen werden,

die einen wohltuenden Stoß geben: Geh!
Inspiration, die Augen zu öffnen.

Tomas Tranströmer, Literaturnobelpreisträger

Tomas Tranströmer, Sämtliche Gedichte.
Aus dem Schwedischen von Hanns Grössel
© 1997 Carl Hanser Verlag, München

die leiche am pausenhof
jetzt wo wir unseren träumen
schon handschellen angelegt haben
brauchen wir keine raumentscheidungen mehr
oder ein ganzjahreszeugnis

der bagger mit den auswechselbaren
greifarmen und krallklauen
hat nur einen limes übriggelassen am rand der
riesigen grube die steinig unterm fenster klafft

jetzt wo wir unseren hoffnungen
schon sand über den kopf gerieselt haben
und der lärm unsere zwischennotenprüfungen
ins unmögliche verlächerlicht

baut ein neues schulgebäude
grabt tote geheimnisse unter dem hof hervor
vergesst sie aber nicht zu fragen
wo ist denn der rest der leiche

Maya Rinderer, Österreich

Freiheit…
Freiheit ist
eine starke Waffe
der Reichen
im Kampf
gegen die Armen

Gerechtigkeit
ist eine schwache Waffe
der Armen
im Kampf
gegen die Reichen

Wjatscheslaw Kuprijanow

beschreibung eines gedichtes
beschreibung eines gedichtes
bei geschlossenen lippen
ohne bewegung in mund und kehle
jedes einatmen und ausatmen
mit dem satz begleiten
langsam und ohne stimme gedacht
ich liebe dich
so daß jedes einziehen der luft durch die nase
sich deckt mit diesem satz
jedes ausstoßen der luft durch die nase
das ruhige sich heben
und senken der brust

Ernst Jandl

Altmodisch
Altmodisch
auf seinem
fliegenden Teppich
sitzt Gott
schmunzelt und
wirft mir ein Seil zu

mir nichts dir nichts
in die Hände gespuckt

federnd ich setze
zum Sprung an

hier hochhangeln
ist nur noch ein Klacks

schon bin ich
zu Tode erschrocken
ich könnte mich
lächerliche machen

Georg Oswald Cott

Anfang Innenseite
zuerst
schrickt man zurück

die Tiefe
ist nicht gerade
selbstverständlich
in diesen Tagen
intensivsten Daseins
auf der Außenseite

man hört man liest
dass viele dabei
verloren gehen
sich nicht wieder finden
oder
nicht durch die engen
Passagen passen
die sich auftun können
urplötzlich und unverhofft

doch wenn der durst wächst
wenn die lippen brennen
wenn auf der Außenseite
keine Quelle mehr zu finden ist
dann kannst du
gar nicht anders

dann gräbst du und gräbst
und du gehst in die tiefe
und du spürst
wie erfrischend
der kühle unverdorbene Quell
der das LEBEN
schenkt und schenkt

und er will sich ja auch
geben und schenken

der vater im himmel
und der sohn der in dir selber
und der geist
der verbindet
was im außen
getrennt schien.

Amen

Gerhard Kreuzer

Platzangst
Mama. Sie kommen auf mich zu
und knacken mit den Handgelenken
die Söhne aus zu gutem Haus.

So wohlerzogen nimmt Gewalt
Den Anlauf, nett, studentenhaft,
mit Kußmundfragen: Glauben Sie?
Ein nackter Finger: Hoffen Sie?
Die Drohung zielt, zum Schlips gebunden,
als Zusatzfrage: Lieben Sie?

Jetzt lockern sie den Knoten, jetzt:
Mitesser überlebensgroß.
Die Söhne aus zu gutem Haus.

Es ist so schön hier, auch bei Regen.
An Zigaretten glaub ich immer noch.
Mein Schnittlauch grünt, die Hoffnung auch.
Und manchmal, wenn ich mich zerstreue,
kehrt mich die Liebe mit Geduld aufs Blech.

Mama. Es hat sich Heiterkeit
Verflogen und ist überfällig.
Eng wird es zwischen Ideologen
Und Söhnen aus zu gutem Haus.
Sie kommen näher. Ich will raus.

Günter Grass

GEDICHTET
unter der sommerbirke
wie wenn auf ihren
flachliegenden wurzeln wir säßen
rücken an rücken
und dazwischen
passte kein schulterblatt

wie wenn deine/meine hand
über haut glitte über
dünnes pergament
und die sätze glattstriche
und doch der text sich
radikal veränderte

fiele nur ein wort herab
wie aus versehen

Gabriele Frings

BLUME DES JAHRES
Sie
reicht mir den
Kopf, fädelt den Hals in die
Höhenluft unterm Barfuß, errötet
im Rasen mit Blick auf
Schritt und Tritt, lässt
alle Blätter los. Die
ergründeln den Boden
unterm gezackten
gezeichneten Stern,
der den Wiesen
leuchtet:
Heidenelke.
Sie lärmt vor
Schönheit,
brüllt vor
rohem Rot,
bellt uns
ins Auge
vor Lust
und läutet
im Gras
die Se
kunde
ein,
in der
wir ste
henb
leib
en.
Ins Blaue
Schau
zwei Vögel am Himmel
die einträchtig dahinfliegen
wie in einem Bild von gleich
zu gleich
immer wieder aufsteigen
tanzend beieinander bleiben
und mutig ihre Bahnen
ziehen

vielleicht ein Pärchen
von Amseln oder Lerchen
warum nicht wir

Jo Köhler

Stillpoint
Erfolgreich
geradeaus gegangen.
Die tanzenden Götter
abgehalten.
Das Rat Pack
kontrolliert.
Die Wolke sieben
verschoben.
Den Hindi-Pop
überhört.
Plötzlich
auf freier Wegstrecke
ein Punkt
der größer wird.
Näher kommt.
Was ist… das?
Gar nichts.
Doch.
Mist!
So geht’s nicht weiter.
Am besten außen rum.
Rechts oder links dran vorbei.
Geht nicht.
Umdrehn’ geht nicht.
Bakschisch geht nicht.
Killen geht nicht.
Stillstehn.
Augen zu und …
sich berühren lassen.
Wahnsinn!
Es ist gewaltig.
Gewalttätig.
Tut weh.
Schmerzt.
Verletzt.
Zerreißt.
Geschehen lassen.
Wer hätte das gedacht?
Dahinter ist Freude.

Anke Wogersien

Ich glaube
Ich glaube – dass der Acker, den wir pflügen,
nur eine kleine Weile uns gehört.
ich glaube – nicht mehr an die alten Lügen,
er wär auch nur ein Menschenleben wert…
Ich glaube – dass den Hungernden zu Speisen,
Ihm besser dient als noch so kluger Rat…
Ich glaube – Mensch sein und es auch beweisen
das ist viel nützlicher als jede Heldentat…

(Refrain]
Ich glaube – diese Welt müßte groß genug
weit genug, reich genug für uns alle sein
Ich glaube – dieses Leben ist schön genug,
bunt genug, Grund genug sich daran zu erfreuen…

Ich glaube – dass man die erst man fragen müßte,
mit deren Blut und Geld man Kriege führt..
Ich glaube – dass man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will auch am meisten spürt…
Ich glaube – dass die Haut und Ihre Farbe,
den Wert nicht eines Menschen je bestimmt..
Ich glaube – niemand brauchte mehr zu darben,
wenn auch der geben wird, der heut nur nimmt!

[Refrain]
Ich glaube – diese Welt müßte groß genug
weit genug, reich genug für uns alle sein
Ich glaube – dieses Leben ist schön genug,
bunt genug, Grund genug sich daran zu erfreuen…

Udo Jürgens

Souterrain
Mein Haus ist ein Keller. Der Schlüssel
steckt, das Licht ist kaputt. Nur das Ober-
fenster leuchtet schwach. Eine alte, vor
Jahren angelegte Ordnung liegt noch in Luft.
Eingemachte Obststücke erzählen von einem
längst verdauten Sommer. Große Likörkolben
unterhalten sich über Fausts Hexenküche. In
der abgeschafften Kohlenecke wohnt jetzt ein
Tier, das sich für das Unterbewusstsein aus-
gibt. Es sagt, es lebe von den dunklen Resten
einer abgelaufenen Zeit. Ich überprüfe mein
Liebesbriefarchiv. Es ist vollkommen aus-
gezehrt.
Nur die Absender kann man noch entziffern.

Friedemann Holder

In Vergangenheiten
Ich gehe
In Vergangenheiten
Auf und ab
Dreh mich im Kreis
Und trete auf der Stelle.
Ich will
Mich
Loswerden
Ich will
Aus mir heraus
In ein anderes Ich hinein
In eine andere Zukunft.
Ich kann
Mich nicht befreien
Nicht begreifen
Was mich hält
Was mich erdrückt
Was mich gefangen nimmt
Ich kann nichts
Anderes
Als zu stolpern
Und zu stürzen
Jeden Tag
Über die immergleichen Steine.
Das Atmen
Strengt mich an
Ich will nicht mehr
Versuchen

Lisa-Maria Rakowitz

Eröffnung 09.05.2014

Literapedia ist ein Projekt des
Förderverein Forum Literaturbüro e.V.
Impressum, Datenschutzerklärung

Vorstand: Jo Köhler, Registerblatt VR 2164
Amtsgericht Hildesheim, Steuernummer 30/216/41964 | Finanzamt Hildesheim