Zurück zur Übersicht

LeseZeichen 2017

Lesezeichen 2017

Fast 100 Gedichte von 52 Autoren aus aller Welt verwandeln Straßen und Plätze in Hildesheim von Mai bis Oktober 2017 zu Orten der Poesie. Mit den monumentalen Lesezeichen holen wir die Kunst des Wortes zwischen verstaubten Buchdeckeln hervor und setzen sie ins Freie, ins Offene, mitten in der Stadt.

Das Besondere in diesem Jahr:

  • Neben den traditionellen Bannern schaffen wir auch begehbare Lesezeichen in Vorhallen und Einkaufspassagen
  • Die interaktive Stadtkarte, mit der sich jeder Nutzer über sein iPhone von jedem Standort aus in der Stadt orientieren und die Lesezeichen auffinden kann
  • Die Lesezeichen-Rally „Lesezeichen To Go“ über Facebook, mit der wir die Lust am medialen Spiel mit dem „Anspruch“ des Literarischen kombinieren.
  • Die Lesezeichen-Kids: Kinder und Jugendliche kreieren eigene kleine Lesezeichen und montieren diese in ihrem Umfeld

Programm

Grußwort des Oberbürgermeisters Dr. Ingo Meyer

Endlich wieder verwandelt das Forum Literaturbüro e.V. mit den Lesezeichen 2017 viele prägende Orte in Hildesheim in eine Welt erlebbarer Lyrik. Passend zum Reformationsjubiläum steht das Projekt dieses Jahr ganz im Zeichen von Luthers Motto: „Hier stehe ich …“. Beinahe hundert Gedichte von 49 Autorinnen und Autoren aus neun Ländern der Welt machen unsere Straßen und Plätze von Mai bis Oktober zu Orten der Poesie. So viele wie nie zuvor! Auch das belegt den Erfolg dieses inzwischen bundesweit bekannten und einzigartigen Projektes.

Doch begeistert die außergewöhnliche Kombination von Text und Ort längst nicht nur die kreative Szene. Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt erfreuen sich gleichermaßen wie Gäste an den ungewöhnlichen und bewegenden Lyrik-Installationen. Sie überraschen, springen ins Auge und zwingen den Passanten förmlich zum Lesen. Begleitet werden die übergroßen Lesezeichen an markanten Stellen der Stadt von einer LesezeichenRallye auf Facebook und einer interaktiven Smartphone-Karte, die die Lust am medialen Spiel mit der klassischen Literatur verbindet und für verschiedenste Zielgruppen zugänglich macht.

Nach zahlreichen kreativen Projekten wie der LiteraturApotheke beweist das Forum Literaturbüro e.V. mit dem neuen Lesezeichen-Projekt erneut, dass es eines ganz besonders beherrscht: Nämlich Lust aufs Lesen machen. Ich bin stolz, dass der Verein mit so engagierten und kreativen Menschen unser kulturelles Leben in Hildesheim bereichert und verbleibe in Vorfreude auf das Projekt.

Mit herzlichen Grüßen

Alle Texte 2017

Glaube

wenn ich das nicht glaubte,

wenn ich das nicht hoffte,

dass der Löwe einst Stroh frisst,

der Wolf beim Lamm liegt,

Frieden und Gerechtigkeit sich küssen,

wäre so vieles, was ich tue,

ohne Sinn.

Das glaube ich.

Das hoffe ich.

Deshalb lebe ich frohgemut

In den Morgen hinein.

 

Margot Käßmann

Metapher fürs Glück

Trotzdem

er sich in allem

richtig verhalten hatte

war er am Bahnhof

dann leider

in den falschen Zug

gestiegen

und oh Wunder

vielleicht nur deshalb

am richtigen Ort

angekommen

 

Jo Köhler, Hildesheim

Reisegepäck

In zwei großen Koffern

Und einer Reisetasche

Habe ich meine Hoffnungen

Verstaut

 

Ich sehe

Dass sich viele

Mit noch mehr Gepäck

Abmühen

 

Den Gepäckträger

Der mir behilflich sein will

Weise ich höflich

Aber bestimmt ab:

 

Meine Hoffnungen

Gebe ich

Nicht

Aus der Hand

 

Manfred Hausin

Es wurden netze

Es wurden netze

nach fischen geworfen,

es wurden haare

gekämmt eine stunde

vor morgen

 

es wurden sterne

hinaufgezogen

 

eine schar von frauenarmen

flatterte über den dächern,

den kieselweg hinunter

liefen schlaflose lippen der frauen

 

gesungen wurden namen

der geliebten am ufer

und frauenherzen hochgeschleudert,

zärtlicher als höher,

höher als leuchttürme

 

geküsst wurden leere

hände der geliebten.

 

sternenstaub an den lippen

der frauen verheizte

der aufgang der sonne

 

Marianne Gaponenko, Odessa

Unvorsichtig


Beizeiten die Liebe
ad acta gelegt
und die Lust dazu
turmhoch gestapelt
gelebtes Leben

vergessen
das Fenster zu schließen
ein Windstoß genügt
bringt alle Zeugnisse
und Pläne durcheinander.

 

Marion Hinz

Deine Hände


Ich sitze ganz still neben dir,
betrachte deine alte Hand,
sie tastet und sie sucht nach mir,
verknüpft mit unsichtbarem Band.

Die Finger, die durchs Haar mir fuhren,
als ich ein Kind war, wunderbar,
die Sonnenstrahlen für mich suchten,
die mich ernährten, Jahr für Jahr.

Die Hand, die mir den Weg beschrieb,
mit einem Fingerzeig nach oben,
die Traumgespenster mir vertrieb,
sie konnte tadeln und auch loben.

Die Hand, die meine Tränen berührte,
die mich sanft streifte und fest zog,
die mich lenkte und mich führte.
wenn ich lachte oder log.

Die Hand, die mich vor vielem schützte,
die immer fleißig war und rau,
die weich und zart mein Köpfchen stütze,
Du Seelenmensch, Du Mutterfrau

Nun sitz ich hier, betrachte dich,
deine Hand ist blass und kalt,
die Kraft, sie ließ dich nie im Stich,
doch schwarzer Engel kommt nun bald.

Jetzt falte ich Dir deine Hände,
zum letzten Mal berühr` ich dich,
deine Reise ist zu Ende,
ein großer Schmerz, der schüttelt mich.

 

Uwe Müller (59) aus Wallenhorst, Deutschland

Krankenpfleger, Lehrer für Gesundheitsberufe, Freelancer-Fotograf.

heimat

Flimmernde Hitze
Pieksende Strohhalme
Frösche in Kuhstapfen,
Störche auf den Koppeln,
Libellen, die sich im Haar verfangen,
eiternde Mückenstiche…..

Die Luft riecht nach Chlor,
Ammoniak quillt aus dem Pferdestall,
trächtige Hündinnen,
Eier im Gelege,
Streußel auf dem Kuchen,
stibitzen in der Speisekammer….

Der Zug fährt 7.02
Vier Fahrschüler,
geflochtene Handarbeitskörbchen,
Feldblumensträuße für Oma,
Angst vor dem Puter, der angreift,
Pferde, die durchgehen…

Volksempfänger
und verbotene Sender,
Ratten in der Futterkammer,
Dreschflegel, die hämmern,
Schlossgeister,
Spukgeschichten……

Eine Kindheit in Schlesien,
heute bin ich in Polen,


viva la vita…..

 

Marlene Wieland (83) aus Hildesheim, Deutschland

Nachtexpress

ein

aufgeschlagenes Buch

Gefühle die

nicht ruhen wollen

können

Bilder von

nie dagewesenen

hier gewesenen

Stationen

der eigenen

Flucht

inwendiges Eilen

Weilen

ein leises

Lächeln

ein Sternenfunkeln

am Firmament

der Anfang

eines Gebetes

nur ein Wort

eine Zeile

der Gedanke

an dich

und alles

ist gut

 

Jo Köhler

 

Auferstehung

Grabkammer

verschlossen

das Leben reibt sich

an dunklen Wänden

 

ohne Macht

atmet es

leise Finsternis

 

sich dem Tod

noch verweigernd

harrt es aus

 

bis

Licht

einbricht

spaltbreit nur

 

und das Leben steht auf

 

Raphaela Gentemann (52) aus Hildesheim, Deutschland

wortgestrickt

schneeflocken segeln
über kahle felder
gedichte hocken
hinter dem warmen ofen
und stricken neue worte
pastellfarben

sprechen von den lauten
und leisen vokalen
der kurzatmigkeit der konsonanten
kichern verstohlen
hinter ihren garnen hervor
und legen ein scheit
ins feuer nach

 

Christa Issinger aus Natz-Schabs, Italien

Den Schleier der Sonne

 

In Worthütten wohnen wir

hocken hinter dem Strand

Vor Sonnenaufgang gehen wir fischen

werfen das Netz

hoffen auf Schwärme 

auf Sätze beweglichen Silbers

 

Ziehen nichts als den Schleier der

Sonne ins Boot 

Genug für den Tag

Angelica Seithe

Der wilde westen

 

Weit weg dort 
das ist alles europa
wo die serben tamo daleko singen
wo die engländer mit ihrem ganzen england nach amerika segeln
wo die franzosen täglich im chor die bastille einnehmen
wo die spanier tanzen und rache für den raub europas schwören
wo die deutschen papiere sortieren und um die gesundheit laufen
wo bei den schweizern ein jeder sein loch im käse hat
wo die holländer hoffnungsvoll die invasion der don quijotes erwarten
wo die schweden die dänen besuchen gehen
wo die italiener auf ihrem einen bein hüpfen
wo die polen noch nicht verloren sind
wo die türken im stillen ihr byzanz wiederaufbauen
wo die russen nicht wissen 
wo sie sind und dieses europa sein wollen

 

Wjatscheslaw Kuprijanow, Moskau

 

Bahnsteigkante

 

du fährst

und ich hoffe

fürchte jedes Mal

 

den Augenblick, der

mich zurücklässt

beiseite

 

wie gesagt

ich hoffe und

fürchte jedes Mal

 

den Engel zwischen

uns, der da lächelt 

mit ernstem

 

Gesicht

 

Jo Köhler

Für Dich

 

Meine leeren Schuhe

sind voller Reisepläne

und wissen Umwege,

die alle zu Dir führen.

 

Günter Grass

An meine Geliebte

 

Dir, in deiner Sprache

erzählen zu können,

wie ich dich liebe,

trennte ich mich

von den Liedern meiner Wiege.

Das Echo ist verklungen,

verstummt der Schall,

ich nehme keine Stimme wahr,

keinen Widerhall,

nur die Klänge deiner Seele.

 

Imre Máté, Budapest

Heimat


kaltes blaues Tier
mit sieben Zähnen
Ich riss mich los
aus deinem Maul
floh zweimal um die Welt
doch nie genug

Heimat –
süßer derber Duft
aus Mandelspan und Butt
Ich badete
in fremden Meeren
doch tief in meiner Haut
da trag ich dich

Heimat –
blinder weißer Fleck
auf meiner Herzkarte
Mit dem Finger
male ich dich nach
deine Linien verblassen
immer wieder

Im Augenweiß
trage ich Staub
Die Tage schlagen Falten

Heimat –
verlass mich nicht
Hauch Atem Schmetterling

 

Maja Loewe (38) aus Hannover, Deutschland

Frieden

 

wo Orangenbäume blühen

wo Kinder sterben

wo Pfirsiche wachsen

wo Kinder auf Kinder schießen

wo Zitronen reifen

 

wo niemand mehr übrig bleibt

sie zu ernten

wo jedermann zu hungrig ist

sie zu genießen

 

wo weiße Zweige

hinter den Ohren der Mädchen stecken

 

nicht als Schmuck

sondern als Schutz

 

weiße Flagge

Frieden wird kommen

eines Tages

wenn die Orangenbäume blühen

 

Anna-Katharina Kürschner 

Zu eng

 

Du hältst mich fest

als wollte ich fliehen

 

die Luft wird dünn

zwischen uns

 

mein Atem verzagt

 

die Straße

vor meinem Fenster

läuft dem Horizont 

entgegen 

 

übermütig

singt sie ein Lied

 

manchmal singe ich mit

 

Ursula Lüthe, Köln 

blickselig


du,du sag,
wie sind wir
unter die worte geraten?


als deine augen
mir noch sprachen,
lieszen meine lippen
worte zu küssen vergehen & uns
purpurfarbene levkojen entstehen,

wenn ich in mir
verschwand,befand ich mich
so ganz bei dir & es,
es trieb & drängte mich
der worte bar zu sein

du,du weißt du,
wir zersätzen uns,
wort um wort
begreifen unsere hände
nichts mehr & spröde
sprechen lippen nur

du,du sag,
wie sind wir
unter die worte geraten?
 
 
noel legne (Sabine Engel)

ZEN

 

fliegen

und doch nicht fliegen

übers Meer der Emotionen

gedankenlos fallen wie ein Stein

nach unten sinken

und aufsteigen wie ein Vogel

mit weiten Schwingen zum Himmel

hinausstürzen ins freie

ins offene

 

fort von

diesem ewigen Sprachgewirr

des Zwischenmenschen

fort von den Gesetzmäßigkeiten

des eigenen Lebens

und seinem dauernden Ringen

um Geltung oder Durchsetzung

alle sind falsch

und alle sind richtig

 

die Zeit

und sich selbst geschehen lassen

ganz gleich was ist

ganz gleich was kommt

zwecklose Dinge tun

zum Beispiel grundlos Steine

den Berg hinauf tragen

oder stundenlang vor einem Baum

sitzen und einfach nur

da sein

 

Jo Köhler

Es ist, wie es ist

Weißt du
Wie das ist?
Immer nur versuchen
Immer nur
Vergebens.
Und nie kann ich das sein, was ich sein will.
Immer bin ich nur ich
Immer ist es nur eine Skizze, ein einsamer Versuch
Und ein furchtbares Scheitern.
Wie gern würd’ ich mehr sein
Wie gern würd’ ich aufrecht stehen und sagen: Das bin ich
Das alles bin ich!
Aber immer nur bleibt es eine Vermutung
Alles unausgesprochen
Und tausend Fragen in meinem Kopf, 

die ich mir nicht zu stellen wag’
Und keine Antworten.
Bin das ich?
Ja

 

Lisa-Maria Rakowitz, Wien

Heimat


kaltes blaues Tier
mit sieben Zähnen
Ich riss mich los
aus deinem Maul
floh zweimal um die Welt
doch nie genug

Heimat –
süßer derber Duft
aus Mandelspan und Butt
Ich badete
in fremden Meeren
doch tief in meiner Haut
da trag ich dich

Heimat –
blinder weißer Fleck
auf meiner Herzkarte
Mit dem Finger
male ich dich nach
deine Linien verblassen
immer wieder

Im Augenweiß
trage ich Staub
Die Tage schlagen Falten

Heimat –
verlass mich nicht
Hauch Atem Schmetterling

 

Maja Loewe (38) aus Hannover, Deutschland

Meine Freiheit

Niemals,
 
selbst wenn
eines Tags
einmal
das Wasser brennt
und das Feuer gefriert
 
will ich aufhören
 
zu lieben,
zu denken,
und
 
frei zu sein!
 
 

Oliver Meiser, Ungarn

Qualifikation

 

Kein einziger

Mitdenker

 

Konnte sich

 

Als Mitläufer

Qualifizieren.

 

Ingo Cesaro

[Teil I]

„Wie laufen die Geschäfte?“, wollte Herr Gottlieb wissen.

„Große Geschäfte, kleine Geschäfte / nichts geht über meine Kräfte“, reimte Herr Hopp, und sein grimmiger Nachbar schüttelte den Kopf: Ihnen wird die gute Laune auch noch mal vergehen.“

„Wenn es so weit ist, sage ich ihr, sie soll doch auf Sie überspringen. Bis dahin würde ich sie gerne behalten.“

Da schüttelte Herr Gottlieb den Kopf und sagte: „Da kann ich nur den Kopf schütteln. Eines Tages werden Sie auch noch auf dem Boden der Tatsachen landen.“

„Ich liebe Tatsachen“, rief Herr Hopp. „Da habe ich immer etwas, was ich verdrehen kann. Sie glauben, ein Affe kann nicht Tango tanzen? Bei mir schon. Ein Goldfisch kann kein Vaterunser beten? Reingelegt, das kann er auch bei mir nicht! Kommen Sie doch einfach mal in die Vorstellung. Sie werden sehen, von der guten Laune ist auch für Sie noch was da.“ 

 

Roger Willemsen 

 

Aus: Das müde Glück des Hiob, erschienen in edition chrismon.

[Teil II]

„Und?“, fragte Herr Gottlieb, „alles im Lack?“

„Und selbst?“

„Kann nicht klagen.“

„Wollen täten Sie aber schon, was?“, flaxte Herr Hopp.

Man sieht, die beiden begegneten sich nicht zum ersten Mal. Um genau zu sein, sie begegneten sich jeden Morgen, wenn Herr Gottlieb seine Laune nacheinander an seiner Frau, den Blumen, der Tochter, dem Wetter oder der Luft ausließ, während Herr Hopp seine Tiere ausführte und sich seines Lebens freute.

 

….

 

Warum Herr Hopp am frühen Morgen ein Dromedar spazieren führt? Warum nicht? Wer hätte nicht mal Lust darauf? Aber die meisten Menschen sterben, liegen da und denken: Nicht ein einziges Dromedar hab ich in meinem Leben ausgeführt. Das hätte mir auch mal früher einfallen können. Aber dann ist es zu spät. Vielleicht sagen sie aber auch: Ich bin zu wenig Riesenrad gefahren, zu selten durch Laubhaufen gelaufen.

 

Roger Willemsen 

 

Aus: Das müde Glück des Hiob, erschienen in edition chrismon.

Ich glaube


Ich glaube – dass der Acker, den wir pflügen,
nur eine kleine Weile uns gehört.
Ich glaube – nicht mehr an die alten Lügen,
er wär auch nur ein Menschenleben wert…
Ich glaube – dass den Hungernden zu speisen,
ihm besser dient als noch so kluger Rat…
Ich glaube – Mensch sein und es auch beweisen
das ist viel nützlicher als jede Heldentat…

Refr.
Ich glaube – diese Welt müsste groß genug
weit genug, reich genug für uns alle sein.
Ich glaube – dieses Leben ist schön genug,
bunt genug, Grund genug sich daran zu erfreuen…

Ich glaube – dass man die erst fragen müsste,
mit deren Blut und Geld man Kriege führt..
Ich glaube – dass man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will auch am meisten spürt…
Ich glaube – dass die Haut und Ihre Farbe,
den Wert nicht eines Menschen je bestimmt..
Ich glaube – niemand brauchte mehr zu darben,
wenn auch der geben wird, der heut nur nimmt!

Refr.
Ich glaube – diese Welt müsste groß genug
weit genug, reich genug für uns alle sein.
Ich glaube – dieses Leben ist schön genug,
bunt genug, Grund genug sich daran zu erfreuen…

 

Udo Jürgens 

Trauert nicht, wenn ich gehen muss
Gebt mir Freude, wenn ich gehe

mit auf meinen letzten Weg

denn in dieser fühl ich Leben,

sie ist für mich fester Steg.

Spielt für mich die alten Lieder,

tanzt, wenn ich es nicht mehr kann.

Schaut mich durch die Wolkenbilder

immer wieder freudig an.

Hört mich in dem Blätterrauschen,

hier in unserm Buchenwald,

lächelt zu des Kuckucks Rufen

wenn es durch den Frühling schallt.

Seht den Mohn im Kornfeld leuchten,

hört der Lerche helles Lied.

Lebt bewusst das ganze Leben,

hadert nicht, was auch geschieht.

Springt durch Pfützen, schwimmt durch Wellen,

raschelt euch durch Herbstes Laub.

Auch wenn vieles sich mal ändert,

alles wird hier nicht zu Staub.

Eines kann euch keiner nehmen,

und zwar die Erinnerung.

Lasst sie tief im Herzen blühen,

leuchten in der Dämmerung.

Denkt an unsre Märchenstunden,

an die Freuden auch im Spiel,

an die stillen Kuschelrunden,

einfach lieben war mein Ziel.

Singt die alten Abendlieder ,

die ich immer für euch sang

auch für eure Kinder wieder.

Harmonie im Stimmenklang,

werde ich dann mitempfinden,

tief in euren Herzen drin,

seelenfest mit euch verbunden

ganz egal, wo ich dann bin.

Flora von Bistram, Hildesheim

Ach, und ich dachte

Ach, und ich dachte

Wenn ich dich liebe

Könnte ich sein

Dürfte ich leben –

Narren denken so!

Schurken denken so

 

Ernst Jandl

Ein Liebesgedicht

Ich stehl mir einen Fetzen

Wärme aus deinen

Mund

im Regen

 

willst du mein Herz

halten damit

es nicht klamm wird

bitte

 

zu spät

lachst du

es schimmelt 

doch schon

 

deins nicht

aus Stahl

und beim Polieren

kann man sich spiegeln

 

Sophia Fritz, Tübingen

18 Jahre alt

Meine Kirche


braucht keine Buntglasfenster
zeigt alle Farben
in spiegelndem Wasser

Gehen und Kommen
in Ebbe und Flut

Mach mir kein Bildnis
bin dir ganz nah

Wenn ich mich bewege
in treibendem Sand
hältst du mich

 

Adriane Meinhardt

 

Oldenburg/Deutschland, Alter: 54

Gott,

Gott,

gib mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann,

gib mir den Mut,

Dinge zu ändern,

die ich ändern kann,

und gib mir die Weisheit,

das eine vom anderen

zu unterscheiden.

 

Reinhold Niebuhr

Amerikanischer Theologe

Inselreich

windschiefe Bäume

an Steilklippen, die jederzeit

abbrechen können

ausgetretene Sandpfade

die egal ob hinauf oder hinab

alle ans gewünschte Ziel führen

 

der Glamour des Meeres

das helle Glitzern des Wassers

eine kleine weiße Yacht

die majestätisch herannaht

in den Hafen einläuft

Vater, Mutter, Kind

die an einem Strang ziehen

könnten wir auch

 

ein anderes Leben

man braucht nicht viel

man braucht nur

verweilen – für einen Augenblick

an derselben Stelle

bleiben

 

die Geschichte, die Erinnerung

kommt dann ganz von selbst

egal ob sie nun wahr ist

oder nicht

 

immer wieder Blau tanken

seewärts, landwärts

sich nicht satt sehen können

in der Nähe genau wie

in der Ferne

die gefühlte Weite

immer wieder einatmen

die Aussicht zur Sucht

 werden lassen, warum nicht

 

und bei der Heimkehr, Gott lob

nichts weiteres

 als Möwen und Fähren

 im Kopf

Jo Köhler

Mond
Mond
s. Rückseite
Mond

Medaille
s. Rückseite
Herz

Herz
s. Rückseite
Blut

Blut
s. Rückseite
Wasser

Wasser
s. Rückseite
Tränen

Tränen
Lachen
auf der Rückseite

Leben Tod
auf der Rückseite
Leben

wende dich nicht um
siehe
alles vom Anfang an

W. Kuprijanow

[Übersetzt von Peter Steger]

Faust
Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
und leider auch Theologie!
Durchaus studiert, mit heißem Bemühen.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor!

Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht
Manch Geheimnis würde kund… Dass ich
Erkenne, was die Welt im Innersten
Zusammenhält, schau alle Wirkenskraft und
Samen, und tu nicht mehr in Worten kramen.

Johann Wolfgang von Goethe, Faust I

An das Meer
Du wehst mich sachte,
zaghaft fordernd in deine Klauen,
verfängst mich
in deinen tanzenden Schritten,
überflutest mich mit mir selbst.
Schreist mich schweigend an
und wartest dein ganzes Leben lang.
Auf mich? Auf mich!
Denn ich kann dich erklären,
wenn mir das Herz in deinem Salz ertrinkt.
Ich kann meine Seele in dich hinein schäumen,
so wie du mir deinen Zorn
gegen die Beine schmeißt.
Du schlägst Wellen in meinen Bauch
und machst Liebe mit dem Sand,
wie ich da stehe und mir wünsche,
unter einer Muschel zu wohnen,
als ein Sandkorn,
welches in dir sein zu Hause findet.
Ich verzeihe dir. Ich fliehe nicht.
Ich kann dich denken sehen
und handeln ohne zu überlegen.
Du bist ein Held, denn du lässt die Sonne,
den Mond, die Wolken, den Himmel…
das ganze Universum über dir wohnen.
Und mich trägst du in dir,
wie ich dich in mir.

Sina Opalka

Heute gehe ich
Heute gehe ich mit meinem Liebsten
den schmalen Pfad am Fluss entlang.
Sonnenstrahlen funkeln zitternde Bilder
auf den moosbedeckten Weg.
Aus dem Wasser springen Fische,
glitzernde Kreise bleiben
beim Eintauchen in das kühle Nass.
Schmetterlinge begleiten uns gaukelnd
wie trunken von Blüte zu Blüte.
Heute gehe ich mit meinem Liebsten,
wir gehen Hand in Hand.
Das Glück hat uns berührt.

Heute gehe ich mit meinem Liebsten
den steinigen Weg, der zur Anhöhe führt.
Nebelfetzen verschleiern die Sonne,
lassen ihr Licht nur erahnen.
Scharf klingt das Krächzen der Krähen
von den hohen Wipfeln der Föhren.
Ein böiger Wind lässt uns frösteln,
wir treten den Heimweg an.
Wir gehen – Hand in Hand.
Berühr uns Glück!

Heute gehe ich mit meinem Liebsten
den vertrauten Pfad, den wir einst gingen.
Äste streifen das Gesicht,
Dornen wollen nach uns greifen.
Im sumpfigen Boden schmatzen die Schritte.
Fauliges Wasser nimmt uns den Atem.
Die Welt hat sich verwandelt.
Heute gehe ich, mein Liebster.
Lass meine Hand – mein Glück.

Heute gehe ich.

Monika Steinmetz

kein gedicht
dieser tag
ohne plan
ohne besondere
erwartung
alles ganz einfach

das gras ist das gras
der himmel der himmel
die amseln
singen wie immer
und die schmeißfliegen
schillern blau
in der sonne

wir sitzen unter bäumen
die einander grün sind
bis in die wipfel
essen honigbrote
trinken tee
du legst deinen arm
um meine schultern

dieser tag
ohne plan
über den ein gedicht
zu schreiben
mich schamrot werden ließe

Ingeborg Brenne-Markner (66) aus Sankt Augustin, Deutschland

DIE NAHT ZWISCHEN HIMMEL UND OZEAN
wie eine Landzunge
im Ozean
der erschöpfte Engel
ablesbar die Windstärken
an seinen Flügeln
aus Gischt
manchmal springen Fische
aus dem Wasser
ungläubig
wollen sich vergewissern
dass der Engel
Himmel und Ozean
noch immer zusammenhält
wenn die Herbststürme
das Meer beunruhigen
macht sich der Engel
wieder
auf den Weg.

Ingo Cesaro

anlandung
keine sprache war erhaben genug
um diesen moment zu fassen
keine weisheit groß genug
um ihn bis zum grund
zu durchdringen
kein schweigen still genug
all das ungesagte
zu besänftigen
kein schrei laut genug
es zu bezwingen
kein traum verträumt genug
mich ihm wieder
zu entreißen

Jo Köhler

Erste Hilfe
dein Gedicht
ist mein Sanitäter
beatmet
meine Sehnsucht
im Sauerstoffzelt
des Schweigens

bis mein Herz
wieder schlägt
geheimniswach
der Spur der Sehnsucht
folgt – für heute
gerettet

Lisa F. Oesterheld

Ein Aprikosensommer
Ein Aprikosensommer wartet vor der Tür
Lavendelsanft wartet die Schwalbe auf einen neuen Himmel.

Der Regenbogen knallt seine Farben durch die Wüsten,
es regnen neue Lieder auf die Erde.

Blinde Kuh spielen im Desaster der verlorenen Wonnen;
komm und finde meine Sonnen.

Verrostet erstickt unsere Liebesluft am Gitter des Lebens.
Ich male sie kunterbunt, bis zur Auferstehung.

Ich höre dein weinendes Herz und sticke engelssanft dir neue Flügel fürs Leben.
Glaube mir: Du wirst fliegen lernen.

Ein Aprikosensommer wartet vor der Tür. Oh wie saftig der Tag,
wie süss die Nacht!

Im Wüstenland Sterne suchen, und dabei Wasser finden.
Die blitzende Quelle schmeckt himmlisch, kometenhaft verschwindet unsere Angst.

Sabine Aussenac

Lovesong
Ich darf den Tag schon vor dem Abend loben,
denn wenn es Nacht wird, weiß ich Dich bei mir.
Bei Dir ist meine Dunkelheit gut aufgehoben,
sobald Dämonen mein Gemüt umtoben,
schickst Du sie weg – und sie gehorchen Dir.

Ich darf den Tag schon vor dem Abend loben,
denn keine Zeit hat uns einander fremd gemacht.
Das Leben lebt, wir sind mal unten, sind mal oben,
doch immer miteinander wunderbar verwoben,
Wir wachsen – und wir geben aufeinander Acht.

Ich darf den Tag schon vor dem Abend loben,
denn jeder Tag ist auch ein Tag mit Dir.
Wenn unser Abend kommt, entschweben wir nach oben,
und freuen uns, das nächste Stück zu proben,
Verrückte Welt – was sind wir gerne hier!

Sören Callsen, Seevetal

Schadenfall
Wenn auf einmal
keine Panzerung mehr da ist
kein Status, auf den
ich mich berufen
der mich noch schützen
kann

der Blick zurück
ganz stumpf geworden
der Blick nach vorne
haltlos

ich wünsche mir Frieden
ich wünsche mir
einen neuen Anfang
oder zumindest
ein etwas besseres Ende
dafür

ich weiß nicht, was jetzt
noch zu tun ist und wie ich
meine seelische Taubheit
überwinden kann

oder weiß ich es
doch

Jo Köhler

Gepriesen
eine stille
die aufhorchen lässt
ein gedanke
der zu herzen geht
ein lächeln
das aus dem nichts
kommt

nur dich meint

wie ein nach innen
gekehrter spiegel
in dem man
sich nicht satt sehen
kann

zum greifen nah
und im selben schon
vergangen

Jo Köhler

Das Wiegenlied
Bruder

Wende Dein unruhiges Gesicht ab vom blauen
Himmel
Tauche die Glut Deines Blickes ein
In den Sonnenuntergang

Erhebe Dein Herz, ertränke Deine Seele
In der farbenfrohen Orgie
Des Sonnenuntergangs

Laß Dein Stolz
widerspiegelndes Antlitz untertauchen
In der versinkenden Schönheit
Des Sonnenuntergangs

Bruder

Salbe Deinen Körper mit den Narben Deiner Sterne
Gib Deinen Odem auf, gleite behutsam fort, hinab
In den Sonnenuntergang

Elias Onwuatudo Dunu, Nigeria

Quelle: 1996 Lyrik-Plakat in den Stadtbussen in Hildesheim

Sommertag
Unsere Seelen baumeln gemeinsam
und trödeln Richtung Ewigkeit-
rein und klar und weit,
Sonne atmend und Fliederdüfte:

Aus buntem Glas ein Augenblick
aus Lerchengesang und Glockenschlag-
ich hüte ihn zärtlich, diesen heiligen Tag,
dass er nicht in den Händen der Zeit zerbricht.

Anna Diouf (27) aus Hannover, Deutschland

Wortlos
Mir fehlen die Worte
sind mir abhanden
gekommen auf dem Papier
wollen nicht über die Lippen
aus dem Mund
gleiten still vorüber
schamhaft schweigend
vor meinen Augen
beim Anblick der Welt
dort draußen.

Marion Hinz

HEIMAT
Dort

stehen
Häuser
aus Lebkuchen.

Aus den
Schornsteinen
quillt
Zuckerwatte.

Siehst du das denn nicht?

Die Fassade
blutet,
Fliesen stürzen
von den
Wänden.

Ich kneif´
die Augen zusammen.

Die Stadt
schmeckt
nach Gummiteddy.

An jedem
Baum
klebt
ein Bild
der Vergangenheit.

Die
Spatzen
tirilieren
wie Paradiesvögel.

Die Luft riecht
nach Not.

Das ist meine Heimat,
so unverdaulich
und
köstlich
zugleich.

Ulrike Hinrichs, Hamburg

Fränkischer Sommer
Das sind die wunschlosen Tage
Wenn unter der Julisonne
das Drachentier schläft,
wenn Stein und Erde rissig werden,
fühlbar,
greifbar,
wie eine vertraute Haut.

Wenn die Holunderbüsche,
die winters so trostlos starrten,
als käme kein Sommer mehr,
wenn die Holunderbüsche
ihr strotzendes Grün
über bröckelnde Mauern hinweg
still in die Sonne halten.

Manchmal öffnet sich dann
leise knarrend
das schiefe Hoftor vergessener Sommer.

Ein Kind steht am Zaun,
in der Schürzentasche den starken Geruch
einer Holunderblüte
und Erdkrumen zwischen den Zehen.

Das Drachentier blinzelt ins Licht,
dehnt die rissige Haut
und schläft wieder ein.

Das sind die wunschlosen Tage

Dagmar Scherf

Halte aus, halte aus –
Halte aus, halte aus –
alle Abgründe und Höhen
sind in dir enthalten

du bist nicht „schlecht“
sondern nur unklar

du bist nie „verloren“
aber du bist noch nicht
zu deinem Kern
vorgedrungen

du bist nicht allein –
du hast nur noch nicht
die anderen
deine Schwestern und Brüder
in dir selbst entdeckt…

du hattest geglaubt
du seist nichts –
doch alle Sonnen und Sterne
leuchten in deinen Augen!

Gerhard Kreuzer

Dem Zwischenmenschen
Dem
Zwischenmenschen

wie hältst du mich
nur aus

wie schaffst du es
mich Tag für Tag so herzlich
zu begrüßen

wie erträgst du es
mich jedes Mal geduldig
anzuhören

woher nimmst du die Kraft
all meinen Gedanken
zu folgen

wie kriegst du es fertig
mir dennoch niemals gram
zu sein

wie schaffst du es bloß
mir immer wieder
Mut zu machen

wie hältst du mich
nur aus

Jo Köhler

Altes Land
I.
Es war immer noch besser als die Geschichten, die sie Karl vorlesen musste, in seinem letzten Jahr, als sie ihn gar nicht mehr alleine lassen konnte.
Karl, der die Alpen nie gesehen hatte, liebte die heile Welt der Bergromane, seit er in Veras Wartezimmer ein Groschenheft gefunden hatte, von einer Patientin mitgebracht und auf dem Stuhl vergessen.
Vera kaufte sie ihm dann bei Edeka, jede Woche ein neues. Die alte Zahnärztin mit den Bergdoktor-Romanen im Einkaufswagen, die Leute hatten sich wahrscheinlich amüsiert, aber wer wunderte sich noch über Vera Eckhoff.
Karl konnte da schon nicht mehr gut sitzen, er rutschte nachts immer von der Küchenbank, auch den Sessel und das Sofa im Wohnzimmer hielt sein Rücken nicht mehr lange aus. Also musste er ins Bett, zu müde zum Lesen und zu ängstlich zum Schlafen, er blieb nur liegen, wenn Vera bei ihm war und ihm die Bergdoktor-Geschichten vorlas.

II.
Vera las meistens von Mitternacht bis gegen eins, wenn Karl schließlich in einen traumlosen Schlaf glitt, aber oft wirkten Dr. Burgers Mittel nicht bis zum nächsten Morgen, und Vera hörte Karl doch wieder schreien.
Erst wie ein Kind, dann wie ein Kind.
Sie weckte ihn, setzte sich auf die Bettkante und hielt ihn, bis er wieder ruhiger war, aber manchmal halfen nur noch die Tropfen. Psychopax, zehn Stunden Seelenfrieden, aber am nächsten Morgen musste er dafür bezahlen, er war benommen von dem Valium und verkatert bis zum Nachmittag, ft war die nächste Nacht dann wieder schlimm.
Was er nachts träumte, war nicht mit Worten zu beschreiben. Vera fragte ihn nicht mehr, sie sagte ihm auch nicht, dass er im Schlaf nach seiner Mutter wimmerte.
»Hölp mi«, weinte Karl Eckhoff, »Mudder.«
Aber Ida konnte ihrem Jungen nicht mehr helfen, also half Vera ihm.

III.
Sie hatte lange überlegt, wie sie es machen sollte. In manchen Nächten hatte sie das Buch leise zur Seite gelegt, wenn Karl die Augen zugefallen waren, hatte Idas handbesticktes Sofakissen in beide Hände genommen, weil es groß war und schwer genug für einen alten Mann. Dann hatte sie es sinken lassen, denn Karl, der in seinem nassen Laken Nacht für Nacht verblutete, hatte es nicht verdient, in dem verhassten Bett zu sterben.
Karl Eckhoff sollte fallen wie ein tapferer Soldat, sauber getroffen von einem Schuss, der unerwartet kam, zwischen den Gräbern eines Apfelfeldes, ein Tod für einen Helden. Er hatte Orden verdient für seine Tapferkeit, er hatte Tag für Tag auf seinem Schlachtfeld ausgeharrt, in all den Nächten war er nicht auf den Kornboden gestiegen, nicht vom Hocker gesprungen. Er hatte Vera nicht alleingelassen.

IV.
Es kam ihr vor, als hätte sie ihr Leben lang geübt für diesen Schuss, immer dann, wenn sie zusammen durch die Obstfelder gepirscht waren, im ersten Licht eines Herbst- oder Wintermorgens. Karl, der schon lange nicht mehr schoss, liebte das Jagen immer noch, die menschenlose Stille, die Welt im Fernglas, die Stunden auf dem Hochsitz, Veras kratzigen Kaffee aus der Thermoskanne, er trank ihn gern, und rauchen konnte er ja nicht, bevor sie schoss, die Tiere witterten den Qualm.
Wenn sie langsam und leise ihr Gewehr hob, anlegte auf einen Hasen oder ein Reh, das linke Auge zukniff, den Zeigefinger an den Abzug legte, steckte Karl die Finger in die Ohren und sah auf seine Füße.

V.
Vera schoss erst, wenn sie ganz sicher war, sie traf fast immer. Karl stand an einen Baum gelehnt und rauchte, wenn sie das Auto holte. Beim Tragen half er noch, zusammen packten sie das tote Tier und legten es in Veras Kofferraum. Aber er ging dann allein zurück, zu Fuß, ein Jäger ohne ein Gewehr. Es war so einfach: Der alte Karl Eckhoff, auf der Jagd erschossen, ein Unfall, diese Dinge kamen vor.
Sie sah ihn mit seinem steifen Bein durch das stumpfe Licht eines Novembermorgens humpeln, sah ihn klar und deutlich durch ihr Zielfernrohr, folgte ihm lautlos durch das nasse Gras, es hingen kaum noch Blätter an den Apfelbäumen. Vera hörte die Singschwäne, die Richtung Elbe zogen, ihr schiefes, trostloses Lied, Karl blieb stehen und schaute zu den Vögeln hoch, er stand ganz still und ahnungslos, und Vera legte ihren Finger an den Abzug. Und konnte es dann nicht und schämte sich für ihre Feigheit.

VI.
In diesem Winter schliefen sie kaum eine Nacht.
Im Frühling ging es besser.
Im Sommer war es nicht mehr auszuhalten.
Karl hing, wenn die Sonne schien, im Halbschlaf auf der Schaukel, manchmal pfiff er noch vor sich hin, aber im nächsten Moment könnte er hochschrecken und einem unsichtbaren Vorgesetzten salutieren.
Er schrie jetzt auch bei Tage, ein paarmal kam Heinrich Lührs (der Nachbar) aus seinem Garten angerannt, dabei kannte er das Schreien doch, er hörte es, weil sie Karls Fenster in den Sommernächten offen ließ. Heinrich sah auch das Bettzeug auf der Leine, jeden Tag, kiek man nich hen, aber er wusste, was bei Eckhoffs in den Nächten los war.
Was er nicht wissen konnte, erzählte Vera ihm, wenn er in ihre Praxis kam, einmal im Halbjahr zur Kontrolle. Wenn Heinrich Lührs auf ihrem Stuhl lag, zwei Watterollen in der Backe, die Helferin gegangen, das Wartezimmer leer… erzählte Vera ihm die Dinge, die sonst keinen etwas angingen.
Den Mund weit offen, hörte Heinrich Lührs von Veras Jagdunfall mit Karl, von seinem Heldentod und ihrer Feigheit. Er zuckte nur ganz leicht, als Vera es erzählte, aber als die Watte draußen war und der Mund ausgespült, verließ er schnell die Praxis. Sie war ihm manchmal nicht geheuer.

VII.
Dann saßen sie auf Idas alter Hochzeitsbank, an einem Tag im Juli, als noch die Kirschen in den Bäumen hingen, Heinrich und Vera mit Karl in ihrer Mitte, der nicht mehr schrie, weil Vera ihm zehn Tropfen Psychopax gegeben hatte. Er lehnte jetzt schlafend an der Schulter seines Nachbarn.
Karl Eckhoff war ein Fall fürs Irrenhaus, sein Langem schon, für Heinrich war die Sache klar, man brauchte Vera damit aber nicht zu kommen. Und die Verrückten lebten oft am längsten, Karl musste über neunzig sein, er sah schon lange wie ein Toter aus.
Vera zog ihn von Heinrichs Schulter zu sich rüber, ohne ihn zu wecken, sie legte Karls Kopf in ihren Schoß, und weil sie sonst nie weinte, merkte Heinrich es nicht gleich, sie machte kein Geräusch dabei.
Heinrich Lührs traute sich erst nicht, saß eine Weile stumm auf dieser morschen Bank mit ihr, dann fragte er sie doch, ganz leise, weil Karl es nicht hören durfte:
»Kannst em nich wat geven, Vera?«
Sie sagte dazu nichts, Heinrich stand auf und ging, aber ein paar Tage später fuhr Dr. Vera Eckhoff zu ihrem alten Tierarzt und ließ sich 100 ml Narcoren geben. Die richtige Menge, um eine mittelschwere Trakehnerstute einzuschläfern. »Macht kein Vergnügen«, sagte er und drückte ihr die braune Flasche in die Hand, dann packte er ihr eine große Spritze und ein paar Kanülen in eine Plastiktüte und sah sie prüfend an. »Ruf an, wenn ich das lieber für dich machen soll.« Sie schüttelte den Kopf.

VIII.
Am Sonntag danach, der warm und windstill war, saß Karl unter der Linde, seine weißen Rauchringe schwebten in die Baumkrone, er blickte ihnen nach, bis sie verschwunden waren, dann machte er neue. Vera sah ihn aus dem Küchenfenster, sein graues Haar verfilzt, der Rücken schmal wie ein Kinderkreuz, nur schiefer. Sie ging nach draußen, setzte sich neben ihn, ihr war, als hätte sie ihr ganzes Leben so verbracht, auf dieser weißen Bank mit Karl, der rauchte.
»Wat würst du lütt, Vera«, murmelte er plötzlich und fing leise an zu pfeifen. Sie sah ihn eine Weile von der Seite an, seine Wangen so hohl, die Augen rot von der Müdigkeit.
»Karl«, sagte Vera, »schall ik di wat geven, dat du slapen kannst?«
Er stellte sein Bein, das steife, ein bisschen anders hin. Dann guckte er vor sich ins Gras, wo die Ameisen wimmelten, und griff nach seinen Zigaretten.
»De Dröpen (Tropfen) meenst du nich«, sagte er.
Sie schüttelte den Kopf.
In der Nacht musste der Bergdoktor wieder kommen. Karl ag in seinem Bett, klein und flatternd wie ein Vogel, und seine Stimme war so schwach, dass Vera ihn erst gar nicht hörte.

IX.
Als sie ihn dann verstanden hatte, half sie ihm beim Anziehen, hakte ihn unter, und sie gingen, langsam wie ein Brautpaar, durch die Dielen in den Garten.
Auf der Bank legte sie ihm eine Decke um die Schultern und gab ihm seine Zigaretten, dann ging sie ins Haus und kam zurück mit einem Glas Apfelsaft von Heinrich Lührs, und in der anderen Hand ein Glas, das kleiner war. Karl Eckhoff war nur eine Handvoll Mensch, er brauchte gar nicht viel.
Es war sehr dunkel, nur ein dünner Mond am Himmel. Auf der Elbinsel fiepten die jungen Möwen, schlaflos, ruhelos, immer hungrig. Die Blätter der Silberpappeln zischten im Nachtwind, als wollten sie um Ruhe bitten.
»Schhhh.«
Er nahm das Glas aus ihrer Hand, Vera legte die Hand unter seinen Ellbogen, hielt seinen Arm ganz leicht, weil er so bebte, und dann kippte er das Zeug wie Schnaps, schüttelte sich, »as Knüppel op´n Kopp«, und Vera gab ihm schnell den Apfelsaft.
Sie musste an Ida denken, in ihrer schwarzen Tracht am Deckenbalken, sie nahm Karls Hand und hielt sie fest. Er ließ sie nicht mehr los, bis er zur Seite kippte. Vera blieb sitzen neben ihm, auf Idas Hochzeitsbank, bis sie die Amseln hörte.
Die letzte Eckhoff ein Flüchtling. Sie machte kein Geräusch.

X.
Heinrich musste ihr dann helfen, Karl in sein Bett zu tragen, und tat es ohne eine Frage. Der alte Eckhoff war friedlich eingeschlafen, der Rest ging keinen etwas an. Sie saßen in der Küche, bis Dr. Schütt mit dem Totenschein fertig war, und Heinrich blieb noch, bis Otto Suhr mit dem Leichenwagen kam.
Vera tat einmal das Richtige. Karl Eckhoff bekam ein Begräbnis, as sik dat hürt, Otto Suhr wusste, wie das ging. Traueranzeige und Karten, Kondolenzbuch und Kaffeetassen mit Butterkuchen, die Nachbarn kamen alle und aus dem Dorf noch ein paar alte Patienten von Vera, zwei Mitschüler von Karl, die Letzten, die noch lebten.
Pastor Herwig machte es kurz, so nimm denn meine Hände, und dann legten sie Karl Eckhoff neben seine Eltern. Die Kameraden vom Jagdverein standen in ihren grünen Jacken am Grab, sie schwitzten in der Julihitze und bliesen Karl ein letztes Halali, schief wie immer, aber Vera wusste es zu schätzen.

Dörte Hansen, Altes Land
© 2015 Albrecht Knaus Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Tagesanbruch
Der morgenstern
fiel aus den falten der nacht
verblasste im meer
glitzernd noch einmal
und sank.

Auf den wiesen lag tau.
Tröstete blätter und halme und geschlossene blüten.
Spiegel der morgenröte.

Und liebende
schliefen ermattet, traumlos und andächtig.
Kranke im fieber
wälzten sich trostlos alpträumend in feuchten tüchern.
Leben wurde geboren und
beendet.

Es woben gedanken
bilder des leids und des glückes.
Brüllten irre ihre ohnmächtigen schreie hinaus.
Ermordeten menschen
menschen.
Verfluchten heilige
ihren gott
und beteten sündige heiden.

Da wurde es tag.

Eckart Heinicke

Neuer Reichtum
Früher war ich außen.
Ich war starr, beobachtend, abwägend, ängstlich.
Schwer, feige, misstrauisch und dumpf.
Alles war schwierig, kompliziert, erdrückend,
nicht zu ertragen.
Denn ich war allein.
Ich spuckte schwarze Wörter, voller Angst,
Neid,
vor allem und nichts
und beobachtete wie sie an mir hinabflossen und
ihre Spuren hinterließen
wie Pech.
Abgekapselt
um mich im Leid zu laben, immer wieder
darin zu wälzen und mich aufs Neue zu fragen
warum niemand sieht was dahinter ist.
Und mich rettet.

Dann brach es.
Ich bin drinnen.
Ich bin freier, lauter, offener, mutiger.
Schwebend, entschlossen, vertrauensvoll und einfach mehr.
Ihr habt mich gezogen
sanft und hart
in die Lichter. Erhellend, verdunkelnd, schimmernd, unendlich.
Ihr habt mich umfasst und
den schwarzen Sand aus meinen Augen gewischt, befreit
aus den Ängsten,
die mir den Atem nahmen, den brüllenden Wellen,
die mich begruben.
Ich bin neu, ich bin bunt.
Ich bin da, weil ihr da seid.
Ihr macht mich reich.

Lara Mensen (18) aus Gronau, Deutschland

Im Schatten der Mauer
im schatten der mauer
ist das gras bleich und grau ein bitteres gewächs
fegt kein wind den staub der geschichte
biegen strohhalme sich dürstend in den untergrund
verfängt sich das lachen heiser im stacheldraht
und würgt etwas licht ins offene

im schatten der mauer
stutzen sie bäume auf einheitsmaß
stellen sie dein denken an die wand
läufst du rückwärts im nebel im minenfeld

im schatten der mauer
kontrollieren sie den tag und die nacht
wirst du deine eigene festung
geht die seele hinab in das schweigen
gießen sie kopf und herz in beton
endet der klimmzug ins freie
im todesstreifen

im schatten der mauer
warst du und bist du und bleibst

A. Temme

Ich staune
über die Sterne am Himmel und
den Urknall der all diese hervorgebracht hat
auch wenn er im Vakuum des Weltraums
vermutlich lautlos war

staune

über den weiten fast sehnsüchtigen Horizont
in meinem Herzen, dessen unerwartete Offenheit
die Dinge diesseits und noch mehr jenseits
der Welt aufschimmern lässt

staune

über das Meer, über die Blumen im Frühjahr
die Mittagsstille im Sommer und über den eigenen
Korpus, die eigene Schale, die die Evolution
so wunderbar geschaffen hat

staune

über die Erfindung der Sprache, aller Sprachen
als schüchternen Versuch das Unsagbare sagbar
zu machen: über mein plötzliches Verstehen
und zugleich Missverstehen

staune

über das Glück der Freiheit, die einfach da ist
trotz aller Angst nicht immer nur Nein sondern
manchmal auch Ja zu sagen, ein großes Ja
warum nicht

doch am meisten staune ich

wie du mich jeden Tag willkommen heißt
und mich immer noch aushältst, so wie ich bin
mit meiner Ungeduld, meiner Unachtsamkeit
und meinen ewigen Klagen

staune immer
wieder

Jo Köhler

in unserem ghetto
in unserem ghetto stehen keine zäune
brennen keine autos
setzen keine jungs deine augen unter blut
in unserem ghetto gibt es keine schlachten mit der polizei
und keine scherben
in unserem ghetto werden keine mädchen vergewaltigt
und niemand vergibt sie gegen ihren willen
an einen freier einen ehemann
in unserem ghetto gibt es keinen willen mehr
in unserem ghetto brennen wünsche wie büsche
doch der gott
den sie beschwören mit ihrer engstirnigkeit
verhindert ihre zerstörung nicht
in unserem ghetto gibt es keine familenfehden
nur verstossene kinder
in unserem ghetto bist du allein
nicht unsicher in deiner haut
niemand ist in unserem ghetto
dich zu töten
deine angst hat es allein auf dich abgesehen
in unser ghetto wirst du geboren
abseits von deiner familie von deinen freunden
wohnst du hier
lang bevor sie dich dort drüben vermissen
in unserem ghetto bist du sicher
bist du erst einmal hierher gelangt
hast du das schlimmste
die brennenden autos die zäune die jungs
schon hinter dir

Nikos Alexandros

Süchtig nach mehr
Bin süchtig nach mehr
eile leichtfüßig davon
entfliehe dem Stillstand
tanze
schwebe
erdverbunden
mondsüchtig
abergläubisch
gläubig
ergeben
trotzig
trotz allem.

Marion Hinz

unzählig
wenn alle feste
gefeiert
alle leckereien
genossen
und alle freunde
wieder
gegangen sind

die stille danach
die ungeteilte

wenn ich
für eine kurze
grundlose weile
ganz
zu mir selbst
zurück
gekehrt bin

und kein wohin
oder wozu
mehr erforderlich
ist

Jo Köhler

An mein nie geborenes Kind
Ich sah dich, mein Kind,
du hattest so blaue Augen.

Es war Sommer,
du trugst ein Kleidchen und
über die Wiese liefst du
auf mich zu.

Doch du kamst nie an –
meine Arme blieben leer…

Aber ich sah dich, mein Mädchen!

Karla Baier

der vögel flug
am tag, als der vögel flug das schönste war:
unten am fluss den kopf in kies gelegt
schnäbel formen jahresringe in das wasser
die am ufferrand in mir verblassen
mein auge folgt den flügeln im takt
der immerwährenden musik,
die aus den baumwipfeln tönt

ich ertrage diesen tag so gut wie keinen anderen zuvor
er ist kristallfarben, umhüllt mich
im zentrum des schwalbenschwarms
habe meinen radius erfasst
wirbele um die achse der welt
ein neuer äquator unter mir, er verläuft
wo die elbe meinen blick fortspült,
wo die bö umschließt, was immer noch
von mir blieb

er entstand am tag,
als der vögel flug das schönste war, und ich
gefangen
aber glücklich
in meiner eigenen freiheit.

Nils Matzka

kein gedicht
dieser tag
ohne plan
ohne besondere
erwartung
alles ganz einfach

das gras ist das gras
der himmel der himmel
die amseln
singen wie immer
und die schmeißfliegen
schillern blau
in der sonne

wir sitzen unter bäumen
die einander grün sind
bis in die wipfel
essen honigbrote
trinken tee
du legst deinen arm
um meine schultern

dieser tag
ohne plan
über den ein gedicht
zu schreiben
mich schamrot werden ließe

Ingeborg Brenne-Markner (66) aus Sankt Augustin, Deutschland

Heilige Nacht
die aufgespannt
zwischen den Türmen
Sterne schrieb
Zukunftslichter
blauer Flügel
in denen wir Liebe lasen

Deine Lieder
klangen mit den Katzen
Ich sang dir Ewigkeit

Dort,
hinter den Türmen
wo sich schon Flutsaum bog
taumelten wir –
gezeitenblind
Schrien mit den späten Vögeln

Ein weißer Riss
Ein neuer Morgen
Wir gingen mit der Welt

Nur manchmal
malt ein Traumtier mir

Dein Gesicht zurück

Maja Loewe

heimwärts
gedanke an gedanke
gesponnen

ein einziger
moment
des ausschweifens
des sternesuchens
sterneknisterns
in der dunklen nacht
reicht schon
fürs ganze leben

fürs ganze
leben

und
das ist mehr
viel mehr als alle
welt
und alles ich
zusammen sein
könnte

sei es drum

die ganze
menschheit fassen
geht nicht

geht nur
in einem einzigen
exemplar

und das bist du
für mich

Jo Köhler

wie lange noch
wie lange noch
werde ich taumelnd mich paaren
mänade mit blut an den händen
mit dem trunkenen gott

wie lange noch
wird mein leib schwer sein von sinn
meine stirn von lüsten umwölkt
mein blick entrissen dem jetzt
ruhend im nirgendwo

wie lange noch
werde ich worte gebären
sie säugen wie hungrige tiere
sie spielen lassen
mit ahnenschädeln
und den knöchelchen meiner geliebten

wieviel kraft bleibt
zu singen das einzige lied das ich weiss
das lied von der erde von stein von gestirnen
das lied von blumen
vom leben vom tod

wieder und wieder
das lied das einzige
das ich weiss

cleo.a.wiertz

Jedes Jahr
Jedes Jahr
kommen sie wieder.
Die anderen.
Mit dem schmelzenden Schnee
im Frühsommer
wachsen die Horden.
Und sie steigen
immer weiter hinauf.
Und es werden immer mehr.

Nach jedem Gewitter,
nach jedem Schneefall
kommen sie aus den
noch nachtschattigen Tälern
gekrochen:
einzeln,
im Gänsemarsch,
in Gruppen,
alle auf der Suche
nach der Quelle des Glücks.

Der Wettlauf zum Gipfel
beginnt.
Als gäbe es Stille und Einsamkeit
nur dort.

Für alle gleichzeitig aber
sind auch Gipfel banal.
Also zurück.
Alle sind auf der Flucht.

Ich bin immer dort hingegangen,
wo die anderen nicht waren:
immer weiter hinauf,
immer weiter weg.

Seit sie mich eingeholt haben,
die anderen, in Horden,
gehöre ich dazu.
Ich bin ihresgleichen.

Reinhold Messner

Elite
Dem Himmel sei Dank –
du bist die Elite!

Denn Bildung – ganz klar –
ist die Hälfte der Miete:
Du gehst ins Theater,
du kleidest dich schick;
Du hast den Magister,
den besseren Fick;
Du kannst es dir leisten,
den Doktor zu kaufen.
Und überhaupt:
Du kannst auf Wasser laufen!

Du bist akademisch,
gebildet,
versiert;
mit Ämtern und Titeln
geschmückt und verziert;
und kannst es dir leisten,
halb-heimlich, mit Grinsen:
verächtlich: auf all die Versager zu linsen.

Sie bauen dein Auto; die Straßen; die Stadt;
Sie holen den Müll und sie machen dich satt;
Sie schneiden dein Haar; sie kassieren dich ab;
und manchmal: da tragen sie nichts. Oder knapp.

Das alles für dich.
Und die Plattenbau-Miete.
Dem Himmel sei Dank:
Du bist die Elite.

Tatjana Kerschbaumer

Hier stehe ich
Hier stehe ich
Und wünschte es wäre anders
In Zeiten, in denen Menschen gegen das Miteinander
In Zeiten, in denen Menschen gegen den Respekt
In Zeiten, in denen Menschen gegen die Toleranz
Als Fundament unseres Zusammenlebens
Durch Worte und Taten handeln
Ja, da wünschte ich es wäre anders
Aber ich gebe nicht auf
Denn: Hier stehen Wir
Und können immer noch überzeugen
Durch Aufklärung

Philip Simon

Rückmeldungen aus ganz Deutschland

Hildesheim war bei meinem letzten Besuch nicht nur die bekannte Stadt der Sehenswürdigkeiten und Kunstschätze, sondern wahrlich eine wunderschöne Entdeckungsreise durch die zeitgenössische Lyrik.
Zu diesen einzigartigen Lyrik-Installationen kann man die Stadt Hildesheim nur beglückwünschen.
Besser kann man Literatur und vor allem Lyrik im öffentlichen Raum kaum vermitteln.
Mit Grüßen aus Saarlouis
Dr. Joachim Mößeler

Mir ist aufgefallen, dass die Orte und Gedichte wirklich auf eine ganz besondere Art zusammen passen. Respekt !
Cornelia Kolbe, Hildesheim

Es war eine Freude, direkt von Ihnen etwas über das großartige Projekt “Lesezeichen” zu erfahren. Danke nochmals für die Führung!
Susanna Piontek aus Michigan, USA

Auch mich haben die Gedichte – am Bahnhof – bekannter und unbekannter AutorInnen berührt, hoch erfreut und an einem Morgen, wie er ungemütlicher kaum sein könnte, herzlich erwärmt: schon dafür einmal 1000 Dank! Mit besten Grüßen aus Freiburg!
jana springer

Wir waren am Sonntag in Hildesheim. Ich war total überrascht und begeistert. Ich möchte Ihnen danken und ein Kompliment machen für die wunderbare Aktion, Literatur den Menschen nahezubringen.
Marion Hinz, Stockelsdorf

Ich habe mir als völlig Ortsunkundige die Hildesheimer Innenstadt erlaufen und so einige Lesezeichen entdeckt. Sie stehen mitten im Leben, mitten im Trubel und laden zum Innehalten ein. Und das Innehalten ist etwas, dass wir alle zwischendurch nötig haben und viel öfter tun sollten. Mir haben diese Spaziergänge von Gedicht zu Gedicht und von Innehalten zu Innehalten gut getan. Ich wünsche den Lesezeichen viele Leute, die stehen bleiben und sich von den Texten berühren lassen.
Sonja Wagner

Ich bin Mitglied der Kölner Projektwerkstatt “frank und frei”, bei der es sich wiederum um ein Projekt von “junge Stadt Köln e.V.” handelt. Wir sind mehr oder minder durch Zufall auf die wunderbaren Lesezeichen in Hildesheim gestoßen und waren sofort begeistert – und inspiriert. Da es unser Ziel ist, junge Menschen im kulturellen Bereich zu fördern und ihnen sowohl neue Möglichkeiten, als auch eine Plattform zu geben, haben wir beschlossen, ein ähnliches Projekt ins Leben ins Leben zu rufen.
Sancia Fischbein, Köln

Gestern war ich für einige Stunden in Hildesheim. Viel kürzer als eigentlich geplant. Ich habe einen Rundgang gemacht und mir viele der wunderschönen Banner mit den tollen Gedichten angesehen.
Ich möchte mich nochmal herzlich bei Ihnen allen bedanken für Ihre tolle Arbeit und für all das, was Sie für die Lyrik getan haben und noch tun.
Ingeborg Brenne-Markner, Bonn

Finde Ihre Aktion hervorragend. Immer wieder bleibt man aus heiterem Himmel stehen und genießt die Gedanken der Autoren.
Vergangenes Jahr habe ich dies auch bereits bewundert. Ein Gedicht an der Michael Kirche hat sich eingeprägt durch die besonders positiven Gedanken des nicht immer Perfekten, Hundertprozentigen.
Klaus Jeschina

am letzten Wochenende war ich in Hildesheim und war ganz bezaubert von den Gedichten, auf die wir immer wieder bei unserem Rundgang durch die Stadt gestoßen sind.

Gibt es eine Möglichkeit an die Gedichte zu kommen; sind sie vielleicht als Gedichtband o.ä. zusammengefasst und erschienen?
Grüße aus der Pfalz

Ursula Gajewski

Jo Köhler ist inzwischen zu einer festen literarischen Instanz von Hildesheim geworden mit seinen unvergleichlichen Bemühungen und besonderen Aktionen das Wort unter das Volk zu bringen. Sei es der Lyrikpark, wo Wort und Kunst zu Geltung kommen, seien es seine Lesezeichen Aktionen mit Gedichtbannern über die Stadt verteilt oder die Hildesheimer Lyrikwettbewerbe und vieles mehr. Die Stadt kann stolz sein über so einen engagierten Mann, der dem geschriebenen Wort weit über Hildesheims Grenzen hinaus Gehör verschafft.
Renata Maßberg, Hildesheim

Ich habe mir auch schon ein paar Lesezeichen angesehen und bin auch, z.B. im Bahnhof, auf sehr positive Resonanz von Reisenden bzw. Passanten gestoßen.
Bernd Cast, Hildesheim

Schon in ganz Hildesheim bin ich auf die Gedichte verschiedener Autoren gestoßen und frage mich nun ob es jedem möglich ist Gedichte einzuschicken und mit Glück auf einer der Tafeln veröffentlicht zu werden.
Cornelia Hake

Ich freue mich außerordentlich für die Lyrik, die so sicher die Beachtung und den Stellenwert erhält, der ihr von jeher zukommt. Ich bin überzeugt, dass Gedichte und das Lesen von Gedichten die Welt, zumindest im Kleinen, etwas friedlicher machen könnte.
Herzliche Grüße aus dem Rheinland
Ingeborg Brenne-Markner

Was für ein tolles Projekt, das Sie in Hildesheim auf die Beine stellen. Ich bin sehr stolz, ein Teil davon sein zu dürfen.
Maja Loewe, Hannover
Es ist eine große Ehre, so publiziert zu werden.
A.K. Kürschner

Der Kölner Verlag Emons gibt eine Reihe heraus, die jeweils 111 Orte in einer Stadt vorstellen. Prinzip in diesen Büchern ist es, 111 unbekannte oder zumindest weniger bekannte Orte vorzustellen.
Das von mir geschriebene Buch „111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss“ ist seit Monaten der Bestseller Nummer eins bei Amazon für Stadtführer in Hannover. Die vierte Auflage ist fast vergriffen.
Nun soll ein zweiter Band zum Umland Hannovers folgen. Von Ameis Buchladen bekam ich den Tipp mit den “Lesezeichen”. Diese Art der Lyrik-Präsentation könnte in seiner Einmaligkeit ein Ort sein.
Cornelia Kuhnert

Die Lesezeichen sind eine ganz große Sache. Sehr gute Ideen, tolle Teilnehmer, gute Gedichte.
Werner Weimar-Mazur, Dresden

Literapedia ist ein Projekt des
Förderverein Forum Literaturbüro e.V.
Impressum, Datenschutzerklärung

Vorstand: Jo Köhler, Registerblatt VR 2164
Amtsgericht Hildesheim, Steuernummer 30/216/41964 | Finanzamt Hildesheim